• August 2007
    Der traumhafte Radweg durchs Valsugana ist inzwischen Bestandteil mehrerer RadReiseBücher.
  • 2015, am Kap Sankt Vinzenz
    Der Algarveradweg, auch „Ecovia Litoral“, endet hier am Kap, an der Südwestspitze des europäischen Festlandes.
  • Juli 2009, Dolomitenradweg
    Die 2010 veröffentlichte Radroute von München nach Venedig wird seit 2015 als Fernradweg München-Venezia vermarktet, weiter ausgebaut und einheitlich beschildert.
  • Sept.2013, an wilder Westküste Schottland, nördlich von Ullapool
    Für eine Neuauflage des Schottland-Buches war ich erneut drei Wochen in Schottland, mit Mietauto und Familie. Zeit für Wanderungen und Abstecher.
  • März 2012, Canal Grande
    Venedig ist das Ziel von inzwischen 5 Radreisebüchern.
  • 2015, geplante Neuerscheinung Anfang 2017
    Der erstmals in einem Radführer beschriebene Radweg führt entlang der gesamten portugiesischen Algarveküste.

Mue_Venedig_Cover

 

Kurzbeschreibung

Dieser Radführer beschreibt eine reizvolle Alpenüberquerung, die vom Alpenvorland an die Adria führt (Hauptroute 552 km, zwei Nebenrouten mit 562 km und 613 km). Der Autor verbindet hierbei sechs attraktive Radfernwege miteinander: Isarradweg/Via Bavarica Tyrolensis, Inn-Radweg, Eisacktal-Radweg, Pustertal-Radweg, Dolomiten-Radweg sowie die Radroute I4 (Belluno-Venedig). Auch der Radfernweg München-Venezia folgt weitgehend dieser, von Kay Wewior bereits 2010 vorgestellten Radfernwegverbindung. Besonders eindrucksvoll führt hierbei der neue Dolomiten-Radweg auf der alten Bahntrasse der Dolomitenbahn durch die imposante Bergwelt der Dolomiten.

Dieses Buch enthält genaue Wegbeschreibungen, exakte Höhenprofile, übersichtliche Kartenskizzen, Infos zu Sehenswürdigkeiten sowie über 250 Unterkünfte (190 Hotels/B&B‘s, 45 Zeltplätze, 15 Jugendherbergen). Nützlich sind die Angaben zu Infostellen, Radläden, Versorgung und Transport. Wissenswertes zum Reiseland, praktische Tipps und 63 Fotos runden das Buch ab. Für alle 17 Touren sind die GPS-Daten kostenfrei erhältlich.

Zur Strecke: Bis Wiesing (Tour 1-2) verläuft die Radroute auf dem Isarradweg bzw. der Via Bavarica Tyrolensis. Dann wird bis Innsbruck der Inntal-Radweg genutzt (Tour 3). Hinter dem Brennerpass (Tour 4) gelangt man in Südtirol auf den Eisacktal-Radweg, dem bis Franzensfeste gefolgt wird (Tour 5). Auf dem Pustertal-Radweg geht es weiter bis Toblach (Tour 6). Hier beginnt der Abschnitt des Dolomiten-Radweges, dem bis Belluno gefolgt wird (Tour 7-9). Der Radfernweg I4 führt schließlich durch die venezianische Ebene bis nach Venedig (Tour 10-12). Dieser Alpencross verläuft somit auf einer Gesamtstrecke von über 500 km fast durchgängig auf ausgeschilderten, oft sogar völlig verkehrsfreien Radwegen und Radrouten.

Die vorgestellten Nebenrouten führen von Belluno über Feltre nach Bassano und weiter auf dem Radfernweg I2 nach Treviso und damit zur Hauptroute (Tour 13-15). Oder man nimmt von Bassano den direkten Weg nach Venedig (Tour 16). Einen Abstecher von Venedig nach Chioggia über die vorgelagerten Inseln beschreibt Tour 17.

 

Tourenübersicht

 

Einleitung (Auszug)

Das München-Venedig RadReiseBuch verbindet sechs attraktive Radfernwege zu einer einmaligen Alpenüberquerung, die vom Alpenvorland bis zur Adria führt. Bis Wiesing (Tour 1-2) verläuft die Radroute auf dem Isarradweg bzw. Via Bavarica Tyrolensis. Dann wird bis Innsbruck der Inntalradweg genutzt (Tour 3). Hinter dem Brennerpass (Tour 4) gelangt man in Südtirol auf den Eisacktalradweg, dem bis Franzensfeste gefolgt wird (Tour 5). Hier erfolgt der Anschluss an den Pustertalradweg, auf dem durchgehend bis Toblach gefahren wird (Tour 6). In Toblach beginnt dann der Abschnitt des Dolomitenradweges, dem bis Belluno weitgehend gefolgt wird (Tour 7-9). Die Strecke von Belluno bzw. Polpet bis Venedig orientiert sich dann an die Radroute I4 (Von den Dolomiten nach Venedig, ital.: „Dalle Dolomiti a Venezia“, Tour 10-12).

Der Autor stellt in diesem Buch neben der Hauptroute weitere Streckenvarianten vor. So wird von Belluno über die Stadt Feltre der Anschluss an den Brenta-Radweg hergestellt (Tour 13-14). Von Bassano aus kannst du dann Richtung Treviso einen Anschluss an die Hauptroute herstellen (Tour 15). Oder du nutzt ab Bassano den direkten Weg nach Venedig (Tour 16).

Die Hauptroute (mit IV A) umfasst 12 Touren mit einer Gesamtlänge von 551,9 km. Abgesehen von einigen kurzen Abschnitten kannst du hierbei auf einer Gesamtstrecke von über 500 km fast durchgängig auf ausgeschilderten Radrouten, oft sogar völlig verkehrsfreien Radwegen fahren. Die Nebenroute (mit IV B) hat dagegen eine Gesamtlänge von 612,6 km. Dritte Möglichkeit: Variante IV B mit Tour 16 statt Tour 15/Tour 12: 561,6 km.

Es wurden vom Autor inzwischen sechs Transalp-RadReiseBücher veröffentlicht. Die wohl populärste Transalp von Kay Wewior ist hierbei sicher die Route von München nach Venedig, die unter Einbindung des Dolomitenradweges mitten durch die Bergwelt der Dolomiten führt. Diese 2010 erstmals veröffentlichte Radroute des „München-Venedig RadReiseBuches“ animierte Verantwortliche der Tourismusindustrie, eine einheitlich vermarktete und beschilderte Radroute zu schaffen. Mit einem enormen materiellen Aufwand von über 300.000€, überwiegend Fördermittel der EU, wurde das Projekt „Freundschaftsradroute“ umgesetzt und im März 2015 als Radroute München-Venezia offiziell präsentiert. Dieser neue Radfernweg folgt weitgehend der von Kay Wewior bereits 2010 vorgestellten Radfernwegverbindung. Der Autor möchte an dieser Stelle jedoch hinweisen, dass es keinerlei Zusammenarbeit mit den Projektpartnern der Radroute „München-Venezia“ gab und er somit keinen Einfluss auf die Routenführung nehmen konnte. Hinsichtlich Streckenführung unterscheiden sich daher die in diesem Buch beschriebene Radroute München-Venedig in einigen, wenigen Abschnitten von der derzeit leider lückenhaft ausgeschilderte Radroute München-Venezia.

 

 

 

Tagged Under