• August 2007
    Der traumhafte Radweg durchs Valsugana ist inzwischen Bestandteil mehrerer RadReiseBücher.
  • 2015, am Kap Sankt Vinzenz
    Der Algarveradweg, auch „Ecovia Litoral“, endet hier am Kap, an der Südwestspitze des europäischen Festlandes.
  • Juli 2009, Dolomitenradweg
    Die 2010 veröffentlichte Radroute von München nach Venedig wird seit 2015 als Fernradweg München-Venezia vermarktet, weiter ausgebaut und einheitlich beschildert.
  • Sept.2013, an wilder Westküste Schottland, nördlich von Ullapool
    Für eine Neuauflage des Schottland-Buches war ich erneut drei Wochen in Schottland, mit Mietauto und Familie. Zeit für Wanderungen und Abstecher.
  • März 2012, Canal Grande
    Venedig ist das Ziel von inzwischen 5 Radreisebüchern.
  • 2015, geplante Neuerscheinung Anfang 2017
    Der erstmals in einem Radführer beschriebene Radweg führt entlang der gesamten portugiesischen Algarveküste.

Frontcover

 

Kurzbeschreibung

Dieser Radführer beschreibt eine reizvolle Alpenüberquerung speziell für Touren- und Rennradler sowie für Familien mit Kindern. Detailreich wird eine gut befahrbare Transalp vorgestellt, bei der fast ausschließlich befestigte Wege, Radwege und Nebenstraßen genutzt werden. Für die Strecke von München bis Bozen verknüpft der Autor die attraktiven Radfernwege Isarradweg, Inntalradweg und Eisacktalradweg. In Bozen kann man sich für eine von drei Tourenvarianten entscheiden. Zwei steigungsreiche Varianten führen über das Gampenjoch bzw. den Mendelpass und anschließend entlang der Brentner Dolomiten. Eine dritte, familienfreundliche Variante folgt ab Bozen weiter dem Etsch-Radweg bis kurz hinter Rovereto, wo Radwege direkt zum Ufer des Gardasees führen. Je nach Tourenauswahl ergibt sich eine Gesamtstrecke von 405 bis 507 km.

Dieser Radführer enthält genaue Wegbeschreibungen, exakte Höhenprofile, übersichtliche Kartenskizzen, Infos zu Sehenswürdigkeiten sowie ein umfassendes Übernachtungsverzeichnis (70 Hotels, 60 Pensionen, 40 Zeltplätze, 17 Jugendherbergen). Nützlich sind die Angaben zu Infostellen, Radläden, Versorgung und Transport. Wissenswertes zum Reiseland, praktische Tipps und  40 Fotos runden das Buch ab. Für alle Touren sind die GPS-Daten kostenfrei erhältlich.

 

Tourenübersicht

Tourenübersicht

 

Einleitung (Ausug)

Eine Alpenüberquerung mit dem Fahrrad, Mountainbike bzw. Trekkingbike gilt als eine besondere und reizvolle Herausforderung, der sich jährlich tausende Radfahrer stellen. Die meisten davon nutzen dabei ein Mountainbike. Es bieten sich zahlreiche Varianten einer Alpenüberquerung, wenn auch längere Schiebeabschnitte auf unwegsamen Geröllpisten in Kauf genommen werden. Eingeschränkter sind die Möglichkeiten für Touren- und Rennradler sowie für Familien mit Kindern, die eine gut befahrbare Alpenüberquerung planen und dabei überwiegend befestigte Wege und Nebenstraßen nutzen möchten. Genau an diese Gruppe von Radfahrern wendet sich dieses Buch.

Eine klassische Transalp mit dem Fahrrad führt in Nord-Süd-Richtung über mehrere Gebirgspässe, um schließlich nach 3 bis 9 Tagen ein reizvolles Tourenziel zu erreichen. Die populären Startorte einer Alpenüberquerung liegen dabei in der bayerisch-österreichischen Grenzregion. Das wohl populärste Ziel einer Transalp stellt zweifelsfrei der Gardasee dar. Auch der Autor dieses Buches entzieht sich nicht der Anziehungskraft der klassischen Transalp.

Bei der Streckenauswahl dieses Fahrradführers wurden vorhandene Radwege einbezogen, weiterhin möglichst verkehrsarme Nebenstraßen, die durch touristisch bzw. landschaftlich attraktive Gegenden führen. So verlaufen fast alle beschriebenen Streckenabschnitte zwischen München und Bozen  überwiegend verkehrsfrei auf gut ausgeschilderten Radwegen, die somit auch familienfreundlich sind (Isarradweg, Via Bavarica Tyrolensis, Inntalradweg, Eisacktalradweg). Lediglich der Abschnitt von Innsbruck nach Brenner (Tour 4) sollten Familien mit Kindern mit dem Zug zurücklegen. 

Für die Strecke ab Bozen sind im Buch mehrere Tourenvarianten zur Weiterfahrt zum Gardasee beschrieben. Zwei steigungsreiche Varianten führen in weiten Teilen durch eine spektakuläre Gebirgslandschaft, entlang der mächtigen Gebirgsmassive der Brenta-Gruppe, der Adamello-Gruppe und des Paganella-Massivs (Variante IIIA/IIIB). Eine dritte, mit Abstand leichtere und somit familienfreundliche Variante, folgt ab Bozen weiter dem brettflachen Etsch-Radweg bis kurz hinter Rovereto, wo ein weiterer Radweg direkt zum Ufer des Gardasees führt (Variante IIIC). Somit ergibt sich je nach Tourenauswahl eine Gesamtstrecke von 405 bis 507 km.

 

Tagged Under