• August 2007
    Der traumhafte Radweg durchs Valsugana ist inzwischen Bestandteil mehrerer RadReiseBücher.
  • 2015, am Kap Sankt Vinzenz
    Der Algarveradweg, auch „Ecovia Litoral“, endet hier am Kap, an der Südwestspitze des europäischen Festlandes.
  • Juli 2009, Dolomitenradweg
    Die 2010 veröffentlichte Radroute von München nach Venedig wird seit 2015 als Fernradweg München-Venezia vermarktet, weiter ausgebaut und einheitlich beschildert.
  • Sept.2013, an wilder Westküste Schottland, nördlich von Ullapool
    Für eine Neuauflage des Schottland-Buches war ich erneut drei Wochen in Schottland, mit Mietauto und Familie. Zeit für Wanderungen und Abstecher.
  • März 2012, Canal Grande
    Venedig ist das Ziel von inzwischen 5 Radreisebüchern.
  • 2015, geplante Neuerscheinung Anfang 2017
    Der erstmals in einem Radführer beschriebene Radweg führt entlang der gesamten portugiesischen Algarveküste.

 

Kurzbeschreibung

Dieser Radführer beschreibt eine reizvolle Alpenüberquerung, die vom Alpenvorland an die Adria führt (18 Touren, 621-661 km). Detailreich wird eine gut befahrbare Transalp vorgestellt, bei der fast ausschließlich Radwege und Radrouten, befestigte Wege und Nebenstraßen genutzt werden. Somit sind die Touren sowohl für Tourenradler als auch für Rennradler geeignet. Kay Wewior veröffentlichte bereits 2010 mit dem München-Venedig RadReiseBuch erstmalig eine Radfernverbindung, die beide Metropolen unter Einbindung des Dolomiten-Radweges miteinander verknüpft. Nun stellt der Autor mit diesem Radführer weitere Streckenvarianten vor, um mit dem Fahrrad vom Marienplatz aus, bis zum Markusplatz zu gelangen.    

Für die Strecke von München bis Verona verknüpft der Autor die Radfernwege Isarradweg, Inntalradweg, Eisacktalradweg und Etsch-Radweg bzw. Via Claudia Augusta. In Verona kann man sich dann entscheiden, weiter dem Etsch-Radweg zu folgen und bei Chioggia die Adria zu erreichen. Oder man folgt in Verona bestens ausgeschilderten Radrouten, die über die geschichtsträchtigen Metropolen Vicenza und Padua nach Venedig führen. Dieser Alpencross verläuft somit auf einer Gesamtstrecke von über 600 km fast durchgängig auf ausgeschilderten, oft sogar verkehrsfreien Radwegen und Radrouten.

Dieses Buch enthält genaue Wegbeschreibungen, exakte Höhenprofile, übersichtliche Kartenskizzen, Infos zu Sehenswürdigkeiten sowie über 200 Unterkünfte. Nützlich sind die Angaben zu Infostellen, Radläden, Versorgung und Transport. Wissenswertes zum Reiseland, praktische Tipps und 55 Fotos runden das Buch ab. Für alle Touren sind die GPS-Daten kostenfrei erhältlich.

 

 

Tourenübersicht

 

Einleitung (Auszug)

Die wohl populärste Transalp des Autors ist sicher die Route von München nach Venedig, die unter Einbindung des Dolomitenradweges mitten durch die Bergwelt der Dolomiten führte. Diese 2010 erstmals veröffentlichte Radroute des „München-Venedig RadReiseBuches“ animierte Verantwortliche der Tourismusindustrie, eine einheitlich vermarktete Radroute zu schaffen. Mit einem enormen materiellen Aufwand von über 300.000€, überwiegend Fördermittel der EU,  wurde das Projekt „Freundschaftsradroute“ umgesetzt und im März 2015 als Radroute „München-Venezia“ offiziell präsentiert.

Dieses Buch präsentiert nun weitere Streckenvarianten, um mit dem Fahrrad vom Marienplatz aus, bis zum Markusplatz in Venedig zu gelangen. Statt hinter dem Brenner durchs Pustertal hinauf zu fahren und Anschluss an den Dolomitenradweg herzustellen, führen die vorgestellten Radtouren dieses Buches unter Einbindung des Eisacktal-Radweges und Etsch-Radweges direkt nach Verona.

Auch bei der Streckenauswahl dieses Fahrradführers wurden vorhandene Radwege einbezogen und miteinander verknüpft, weiterhin möglichst verkehrsarme Nebenstraßen, die durch touristisch bzw. landschaftlich attraktive Gegenden führen. So verlaufen fast alle beschriebenen Radrouten zwischen München, Bozen und Verona  überwiegend verkehrsfrei auf gut ausgeschilderten Radwegen. Auch die Touren hinter Verona verlaufen alle auf ausgeschilderten regionalen und überregionalen Radrouten und ermöglichen somit eine entspannte Fahrt durch die kulturell wie landschaftlich faszinierende Region Venetien.

Bis Wiesing (Tour 1-2) verläuft die Radroute auf dem Isarradweg bzw. der Via Bavarica Tyrolensis. Dann wird bis Innsbruck der Inntalradweg genutzt (Tour 3). Hinter dem Brennerpass (Tour 4) gelangt man in Südtirol auf den Eisacktalradweg, dem bis Bozen gefolgt wird (Tour 5-6, alternativ über das Penser Joch, Tour 5b). In Bozen erfolgt der Anschluss an den Etsch-Radweg bzw. der Radroute derVia Claudia Augusta, die durchgehend bis Verona führen (Tour 7-9).  In Verona kann man sich dann entscheiden, weiter dem Etsch-Radweg zu folgen und bei Chioggia die Adria zu erreichen. Oder man folgt ebenfalls bestens ausgeschilderte Radrouten, die über Vicenza und Padua nach Venedig führen. Je nach Tourenauswahl beträgt die Gesamtstrecke der vorgestellten Transalp zwischen 621 und 661 km.

Die in diesem Buch ausgewählten Touren verlaufen überwiegend auf asphaltierten, meist sehr gut zu befahrenen Straßen und Radwegen. Beachte bei der Auswahl der Touren und bei der Auswahl deines Tourenrades die unbefestigten Streckenabschnitte einiger Touren. Insbesondere die Strecke des Etsch-Radweges zwischen Verona und Chioggia ist für Rennräder größtenteils ungeeignet. In den Tourenbeschreibungen werden generell auf schlechte Wegabschnitte hingewiesen und wenn möglich, entsprechende Ausweichvarianten vorgestellt.

 

 

 

Tagged Under